netstat

netstat (Netzwerkstatus) ist nicht von Hause aus in Debian enthalten. Versuchst Du den Befehl aufzurufen, kommt es unweigerlich zu einer Fehlermeldung:

# netstat -tulpn | grep LISTEN
-bash: netstat: Kommando nicht gefunden.

erst nach einem

# apt install net-tools

lässt sich dieses Tool auf nutzen. netstat ist ideal geeignet, um Netzwerkproblemen auf den Grund zu gehen.

Beispiel:

Nach der Installation der Firewall ufw streikte plötzlich mein Samba-Server und ich konnte von Windows 11 nicht mehr auf das Netzwerklaufwerk zugreiffen:

Erst der Einsatz von netstat auf dem Samba-Server (Debian 11) brachte Licht ins dunkle:

# netstat -tulpan
Aktive Internetverbindungen (Server und stehende Verbindungen)
Proto Recv-Q Send-Q Local Address           Foreign Address         State       PID/Program name
tcp        0      0 127.0.0.1:3306          0.0.0.0:*               LISTEN      612/mariadbd
tcp        0      0 0.0.0.0:139             0.0.0.0:*               LISTEN      1429/smbd
tcp        0      0 0.0.0.0:22              0.0.0.0:*               LISTEN      548/sshd: /usr/sbin
tcp        0      0 0.0.0.0:445             0.0.0.0:*               LISTEN      1429/smbd
tcp        0    288 192.168.0.52:22         192.168.0.150:64988     VERBUNDEN   760/sshd: yuna [pri
tcp        0      1 192.168.0.52:445        192.168.0.150:64990     FIN_WAIT1   -
tcp6       0      0 :::139                  :::*                    LISTEN      1429/smbd
tcp6       0      0 :::80                   :::*                    LISTEN      611/apache2
tcp6       0      0 :::22                   :::*                    LISTEN      548/sshd: /usr/sbin
tcp6       0      0 :::445                  :::*                    LISTEN      1429/smbd
(...)

Da wartet doch jemand auf etwas (FIN_WAIT1). Nach einem:

# ufw allow 445
# ufw reload
# systemctl restart smbd.service

stand die Verbindung zum Samba-Server wieder. Ich hatte einfach vergessen, den Port 445 für den Samba-Server zu öffnen.

# netstat -tulpan
Aktive Internetverbindungen (Server und stehende Verbindungen)
Proto Recv-Q Send-Q Local Address           Foreign Address         State       PID/Program name
tcp        0      0 127.0.0.1:3306          0.0.0.0:*               LISTEN      612/mariadbd
tcp        0      0 0.0.0.0:139             0.0.0.0:*               LISTEN      753/smbd
tcp        0      0 0.0.0.0:22              0.0.0.0:*               LISTEN      548/sshd: /usr/sbin
tcp        0      0 0.0.0.0:445             0.0.0.0:*               LISTEN      753/smbd
tcp        0    288 192.168.0.52:22         192.168.0.150:64988     VERBUNDEN   760/sshd: yuna [pri
tcp        0      0 192.168.0.52:445        192.168.0.150:64990     VERBUNDEN   762/smbd
tcp6       0      0 :::139                  :::*                    LISTEN      753/smbd
tcp6       0      0 :::80                   :::*                    LISTEN      611/apache2
tcp6       0      0 :::22                   :::*                    LISTEN      548/sshd: /usr/sbin
tcp6       0      0 :::445                  :::*                    LISTEN      753/smbd
(...)

Minecraft in Debian spielen

Um Minecraft in Debian spielen zu können, benötigen wir Java. Lade das *.deb-Paket herunter:

Installiere das Paket mit:

# dpkg -i Minecraft.deb
# apt -f install
# dpkg -i Minecraft.deb

apt -f install wird nötig sein, falls Abhängigkeitsprobleme auftauchen und löst dies sehr elegant, indem sämtliche Pakete nachinstalliert werden. In diesem Fall fehlen z. B. folgende Pakete, welche alternativ auch per apt installiert werden können:

# apt install ca-certificates-java default-jre default-jre-headless java-common libatk-wrapper-java libatk-wrapper-java-jni libgif7 openjdk-11-jre openjdk-11-jre-headless

Minecraft starten
Nach erfolgreicher Installation findes Du Minecraft in Deinem Homeverzeichnis

$ cd /home/BENUTZER/.minecraft/launcher
$ minecraft-launcher

Nach der Installation wird der Launcher gestartet und sucht nach Updates:

HP Drucker unter Linux

Um einen HP-Drucker zu installieren, benötigen wir das Paket hplip und hplip-gui und starten Debian neu:

# apt install hplip
# apt install hplip-gui
# reboot now
01. Nach dem Neustart erscheint diese Meldung. Falls nicht, öffne z. B. einen Editor und gehe auf Drucken.

02. Wähle hier die erste Option (wir installieren direkt ab einem HP-Server)

03. Stimme der Lizenz zu

04. Die Installation verlangt root-Rechte.

05. Falls diese Meldung erscheint, starte Debian nochmals neu.

06. Wähle die HPLIP-Toolbox aus. (Kontrollzentrum)

07. Wähle hier Setup Device… aus

 

08. Dieser Drucker ist per USB verbunden.

09. Klicke auf Next…

10. Füge der Drucker per Add Printer hinzu.

11. Der Drucker (hier ein HP LaserJet Professional P 1102w) ist nun bereit.

 

Gemeinsamer Ordner in der Virtualbox

Um einen gemeinsamen Ordner zu Erstellen, ist das Erweiterungspaket notwendig. Dabei spielt es keine Rolle, ob die VirualBox nun auf Linux oder Windows läuft. Lediglich die Installation im virtuellen Betriebsystem weicht ab. Bei Windows 11 installieren wir eine .exe-Datei, während bei Linux die .run-Datei installiert wird. Die Installation des Zusatzpaketes ist wie bereits erwähnt plattformunabhängig.

Lade das Erweiterungspaket lokal auf den PC herunter.

Starte Virtualbox unter Windows oder Linux, gehe zu Datei > Einstellungen und wähle im geöffneten Fenster den Punkt Zusatzpakete. Wähle die soeben heruntergeladene Datei aus und installiere diese.

Hier läuft VirtualBox unter Linux. Die Installation läuft analog deren unter Windows 11.

Ob die Installation nun unter Windows oder Linux erfolgt ist egal. Das Extensions-Paket ist für beide Version gleich. Starte nun die virtuelle Maschine und gehe zu Geräte > Gasterweiterung einlegen…

Gasterweiterung unter Linux installieren

Bei Debian wird das optische Laufwerk unter /media eingehängt. Die .run-Datei kann nun installiert werden. Falls die Virtualbox unter Linux läuft und eine Windowsmaschine gestartet wird, installiere die .exe-Datei.

$ ls
AUTORUN.INF  runasroot.sh                       VBoxSolarisAdditions.pkg
autorun.sh   TRANS.TBL                          VBoxWindowsAdditions-amd64.exe
cert         VBoxDarwinAdditions.pkg            VBoxWindowsAdditions.exe
NT3x         VBoxDarwinAdditionsUninstall.tool  VBoxWindowsAdditions-x86.exe
OS2          VBoxLinuxAdditions.run             windows11-bypass.reg

Nach der Installation muss die virtuelle Maschine neu gestartet werden.

# sh ./VBoxLinuxAdditions.run
# reboot now

Um den vollen Zugriff auf den Ordner zu bekommen, ändere die Userrechte in Debian mit:

# usermod -aG vboxsf USER
Gasterweiterung unter Windows installieren

Ist Windows in der VirtualBox gestartet, wird das optische Laufwerk unter D: (oder dem nächsten, freien Buchstaben) eingebunden. Hier klicken wir auf VBoxWindowsAddition-amd64.exe

Anlegen einses gemeinsamen Ordners (gilt für Linux und Windows)

Der gemeinsame Ordner kann nun angelegt werden.

sudo unter Debian

sudo ist per default in Debian nicht aktiviert. Versucht man einen root-Befehl mit sudo auszuführen, kommt es zu diesem typischem Vorfall:

$ sudo blkid

Wir gehen davon aus, dass der lokale Systemadministrator Ihnen die
Regeln erklärt hat.  Normalerweise läuft es auf drei Regeln hinaus:

    #1) Respektieren Sie die Privatsphäre anderer.
    #2) Denken Sie nach, bevor Sie tippen.
    #3) Mit großer Macht kommt große Verantwortung.

[sudo] Passwort für BENUTZER:
BENUTZER ist nicht in der sudoers-Datei. Dieser Vorfall wird gemeldet.

1. Installiere sudo

# apt install sudo

2. füge den Benutzer «BENUTZER» zur Gruppe sudo hinzu:

# adduser BENUTZER sudo

3. prüfe, ob BENUTZER sudo ausführen darf:

$ sudo -v

Falls: «Leider darf der Benutzer BENUTZER sudo für debian nicht verwenden.» erscheint, starte den Server neu:

# reboot now

4. BENUTZER kann ab jetzt sudo anwenden:

$ sudo BEFEHL
[sudo] Passwort für BENUTZER:

Hinweis: Im Netz findet man unzählige Meinungen über Sinn und Unsinn von sudo unter Debian. Um es kurz zu machen: sudo macht tatsächlich keinen Sinn unter Debian. Es ist jedoch auch nicht verboten, es anzuwenden.