ein *.vdi-File einhängen (mount per qemu)

Um ein *.vdi-File in Linux einzuhängen, benötigen wir qemu. Installiere das Paket mit:

# apt-install qemu
# apt-install qemu-utils

HINWEIS: Werden die Partitionen nicht angezeigt, entferne die Sicherungspunkte in der VirtualBox.

Jetzt starten wir das Modul nbd und hängen das VDI-File unter /mnt ein. Der genaue Einhängepunkt kann natürlich individuell gewählt werden. Achte darauf, die richtige Windowspartition einzuhängen.

# modprobe nbd
# qemu-nbd -c /dev/nbd0 /pfad/zum/vdi-File/'windows xy'
# ls -l /dev/ | grep nbd*
brw-rw----  1 root disk       43,   0 Jan 29 16:09 nbd0
brw-rw----  1 root disk       43,   1 Jan 29 16:09 nbd0p1
brw-rw----  1 root disk       43,   2 Jan 29 16:09 nbd0p2
brw-rw----  1 root disk       43,   3 Jan 29 16:09 nbd0p3
brw-rw----  1 root disk       43,  32 Jan 29 16:09 nbd1
brw-rw----  1 root disk       43, 320 Jan 29 16:09 nbd10
brw-rw----  1 root disk       43, 352 Jan 29 16:09 nbd11
brw-rw----  1 root disk       43, 384 Jan 29 16:09 nbd12
brw-rw----  1 root disk       43, 416 Jan 29 16:09 nbd13
brw-rw----  1 root disk       43, 448 Jan 29 16:09 nbd14
brw-rw----  1 root disk       43, 480 Jan 29 16:09 nbd15
brw-rw----  1 root disk       43,  64 Jan 29 16:09 nbd2
brw-rw----  1 root disk       43,  96 Jan 29 16:09 nbd3
brw-rw----  1 root disk       43, 128 Jan 29 16:09 nbd4
brw-rw----  1 root disk       43, 160 Jan 29 16:09 nbd5
brw-rw----  1 root disk       43, 192 Jan 29 16:09 nbd6
brw-rw----  1 root disk       43, 224 Jan 29 16:09 nbd7
brw-rw----  1 root disk       43, 256 Jan 29 16:09 nbd8
brw-rw----  1 root disk       43, 288 Jan 29 16:09 nbd9
# mount /dev/nbd0p2 /mnt
# umount /mnt
# qemu-nbd -d /dev/nbd0
/dev/nbd0 disconnected

Filme aufnehmen mit SimpleScreenRecorder (Linux)

Was früher die klassische VHS-Kassette erledigte, übernimmt unter Linux der SimpleScreenRecorder. Damit lassen sich Spielfilme 1:1 aufnehmen.

Der SimpleScreenRecorder ist für Linux erhältlich. Hier wird explizit das Paket von Linux beschrieben und ist nicht mit der Windowsversion zu verwechseln! Installiere SimpleScreenrecorder via der Paketverwaltung:

# apt install simplescreenrecorder

Bevor die Aufnahme gestartet wird, werden die wichtigsten Eigenschaften der Aufnahme abgefragt:

Danach kann auch gleich mit der Aufnahme begonnen werden:

SimpleScreenRecorder: Zwei Monitore erleichtern die Aufnahme enorm. Während hier rechts der Spielfilm ab einem Stream läuft, kann auf dem linken Monitor die Aufnahme überwacht werden. Diese Methode liefert ein sehr gutes Resultat. Einziger Nachteil: ein Spielfilm von zwei Stunden dauert auch exakt zwei Stunden, bis dieser auf der Platte ist. Die Quelle spielt dabei keine Rolle. Ob direkt mittels VLC-Player (CD, DVD) oder ab TV-Stream direkt im Browser. SimpleScreenrecorder nimmt den gesamten Monitor auf. Wird versehentlich mit der Maus in den Aufnahmebereich gefahren, wird dies ohne Nachfrage ebenfalls aufgenommen. Desshalb ziehe ich die Methode mit zwei Bildschirmen vor. (Screenshot von Alita: Battle Angel)

Finales zuschneiden

Mit dieser Methode landet ein .mkv File auf dem Rechner. Nun möchtest Du Start- und Endpunkt vom Film sekundengenau schneiden Dazu verwenden wir hier ffmpeg:

# apt install ffmpeg

Öffne nun das soeben aufgenommene File in einem Videoplayer und bestimme den Anfangs- und Endpunkt vom Film. Hier in diesem Beispiel wäre dies:

Anfang nach: 18 s
Ende nach: 1:58:22
Filmdauer: 1:58:04 oder 7084 s

mittels ffmpeg müssen wir die ersten 18 Sekunden vom Spielfilm wegschneiden. Die gesamte Länge von output.mkv beträgt genau 1:58:22. Davon ziehen wir die 18 Sekunden ab und kommen auf die gesamte Spielzeit von 1:58:04 oder 7084 Sekunden:

der Schalter -codec copy bewirkt, dass ffmpeg den Film nicht erneut codiert und beschleunigt das finale Zuschneiden enorm. In diesem Beispiel vergass ich nach Filmende die Aufnahme zu stoppen. Das output-File wurde desshalb rund 190 Minuten lang. Relevant beim Zuschneiden sind nur Anfangspunkt und Filmdauer. Wann fängt der Film an und wie lange dauert er? Mit diesen beiden Zeiten können wir dann den Film exakt zuschneiden. Mit dem Schieberegler (hier bei VLC) können diese Zeiten bequem bestimmt werden. output.mkv ist in diesem Beispiel ein wenig verwirrend. Tätsächlich entspricht hier jedoch output.mkv der Eingangsdatei, da ich simplescreenrecorder angewiesen habe, die Aufnahme als output.mkv zu speichern. Verwenden wir nun ffmpeg zum Schneiden, entspricht output.mkv tatsächlich der «Input»-Datei…
$ ffmpeg -i originaldatei.mkv -codec copy -ss 18 -t 7084 zugeschnittenedatei.mkv

DVD abspielen auf Debian GNU/Linux

Von sich aus spielt Debian keine gekauften DVD ab. Wird eine gekaufte DVD eingelegt, kommt es zu einer Fehlermeldung und der Film wird nicht abgespielt. Schuld daran ist der fehlende Codec libdvdcss2.

Die Paketquellen müssen unter /etc/apt/sources.list um contrib erweitert werden!

Abhilfe bringt hier die Installation des Paketes libdvd-pkg. Optimal können noch folgende Pakete installiert werden: libdvdread4 und ffmpeg. ffmpeg ist nicht zwingend notwendig, jedoch ein unverzichtbarer Videokonverter und nur wenige MB gross.

# apt install libdvd-pkg
# dpkg-reconfigure libdvd-pkg

Optimal können weitere Codecs und Programme nachinstalliert werden. Ein beliebtes Tool ist ffmpeg oder der Tausendsassa VLC-Player:

# apt install ffmpeg
# apt install vlc

Weitere Codecs (falls nicht schon installiert) sind:

# apt install libdvdread4
# apt install x265
# apt install lame
# apt install flac
# apt install faac

DOS-Spiel mit WineHQ

Deine alten DOS-Spiele können selbst unter Debian gespielt werden. Möglich macht dies wineHQ. Um wineHQ zu installieren, tippe

# dpkg --add-architecture i386
# wget -nc http://dl.winehq.org/wine-builds/winehq.key
# apt-key add winehq.key

Ergänze /etc/apt/sources.list mit den Paketquellen von wineHQ (Distributionsname anpassen!)

# nano -w /etc/apt/sources.list

deb http://dl.winehq.org/wine-builds/debian/ stable main

Danach die Paketquellen aktualisieren und wine installieren:

# apt update
# apt install wine

wine kann noch konfiguriert werden. Dazu genügt ein:

$ winecfg

und es öffnet sich das Konfiguartionstool von Wine. Mit der Wine-Konfiguration kann z.B. das Ausgabegerät für Audio angepasst werden.

Ab jetzt können Windows-Programme gestartet werden.

$ wine PFAD/ZUR/ANWENDUNG.exe

HINWEIS
Falls das Spiel zuerst installiert werden muss, wird der Installer automatisch geladen:

Da unter Debian das Laufwerd c:\ nicht existiert, wird es unter:
~/.wine/drive_c
abgelegt. Mit

# apt install winetricks
winetricks

startet ein Tool, wo weitere Prefixe eingestellt oder nachinstalliert werden können.

 

USB-Stick überschreiben

Gelöscht ist nicht zwingend gelöscht. Damit auch handelsübliche Programme wie z.B. foremost keine brauchbaren Dateien mehr auf dem USB-Stick finden, kann der Stick mit Nullen (zero) überschrieben werden. Alternativ können wir den Stick auch mit Zufallsdaten (urandom) überschreiben:

# dd bs=4K status=progress if=/dev/zero of=/dev/sdXY
# dd bs=4K if=/dev/urandom of=/dev/sdXY

Der Stick muss unter /dev/sdXY noch angepasst (z.B. sdb1) werden. Bereits nach einmaligem Überschreiben finden gängige Wiederherstellungs-Tools keine brauchbaren Daten mehr auf dem Stick. bs=4K steht für blocksize (Blockgrösse) und kann individuell noch angepasst werden. Vorsicht: Dies gilt für alle Laufwerke und Partitionen. Wird hier irrtümlicherweise eine Backup-Partition unter of angegeben, sind die Daten darauf unwiderruflich gelöscht!

Datenrettung mit foremost

Foremost eignet sich hervorragend, um bereits gelöschte Dateien wieder herzustellen.

Schritt 1

Installiere auf deinem Linuxsystem foremost mit:

# apt install foremost

Schritt 2

Lasse nun foremost laufen. Foremost durchsucht nun das Dateisystem und legt alle gefunden Dateien (hier jpg-Bilder) unter dem Ordner /output ab. Bedenke dabei, dass dies lange dauern kann. Meine 1 TB Festplatte dauerte rund 2.5 Stunden. Dabei fand foremost rund 950000 Bilder mit einem Volumen von nahezu 85 GB. Prüfe vorher, ob /output also genügend freien Speicher besitzt!

# foremost -t jpg -i /pfad/zur/partition/sdbX

in diesem Beispiel durchsucht foremost also die angeschlossene Festplatte unter /pfad/zur/partition/sdbX und gibt alle gefundenen jpg-Bilder in /output aus. X und der Pfad müssen angepasst werden.

Schritt 3

Da foremost unter root lief, sind wir als normaler Benutzer noch nicht befugt, die gefundenen Bilder zu bearbeiten. Mit:

# chown -c -R BENUTZER /pfad/zu/output/

ändern wir die Rechte so, dass BENUTZER nun ohne root auf die Bilder zugreifen kann.

Schritt 4

Bilder unter 50 kB sind in der Regel Thumbnails oder Icons, welche getrost ignoriert werden können. Da wir jetzt einen Ordner mit vielen Bildern haben, macht es Sinn, einige davon zu löschen. In diesem Beispiel löschen wir alle Bilder unter /output, welche kleiner als 50 kB sind:

$ find /pfad/zu/output -type f -size -50k -exec rm -f {} \;

Schritt 5

Unser Ordner hat aber immer noch sehr viele Bilder. Versuchen wir den Ordner mit einen Dateimanager zu öffnen, dauert das Erstellen der Vorschaubilder ewig. Nun splitten wir den Ordner /output so auf, dass sich jeweils 1000 Bilder in einem Unterordner befinden. Erstelle unter /output mit nano eine Datei (z.B. meinscript.sh)

$ nano -w meinscript.sh

und füge nun folgenden Code ein:

#!/bin/bash
target=»$RANDOM»_»$RANDOM»_»$RANDOM»
mkdir «$target»
mv -t «$target»/ «$@»

das Script muss noch ausführbar gemacht werden mit:

$ chmod +x meinscript.sh

Mit dem printf-Befehl:

$ printf "%s\0" *.jpg | xargs -0 -n 1000 ./meinscript.sh

splitten wir nun den gesamten Ordner auf. Dabei landen exakt immer 1000 Bilder in einem entsprechenden Unterodner. Nun können wir die gefundenen Bilder in akzeptabler Zeit durchscrollen.

Hinweis

foremost findet jedoch nicht nur Bilder und ist durchaus in der Lage, weitere Formate zu finden. Dazu einfach den entsprechenden Schalter anwenden. Weiter Infos findest Du hier

$ foremost -t all -i /pfad/zur/partition/sdbX

Dieser Befehl durchsucht die gesamte Festplatte oder Partition nach allmöglichen Dateien. Doch Vorsicht: unbedingt prüfen, ob /output genügend freien Speicher besitzt. Eine 1 TB Festplatte kann unter Umständen auch knapp 1 TB an Dateien liefern!

Leerzeichen in Dateien und Ordner unter Linux

Bei Leerzeichen in Dateien und Ordner unter Debian GNU/Linux ist folgendes zu beachten:

In der GUI entspricht der Pfad: /home/yuna/media/VirtualBox VMs/Windows 10

Im CLI (command line interface) rüsselt Linux, wenn Leerzeichen in Dateien und Ordner vorkommen.

$ cd /home/yuna/media/VirtualBox VMs/Windows 10
bash: cd: Zu viele Argumente.

Leerzeichen in Dateien und Ordner werden entweder mit Apostroph oder \ (Backslash) angesprochen. Apostroph wird auch Hochkomma genannt:

$ cd /home/yuna/media/'VirtualBox VMs'/'Windows 10'
$ cd /home/yuna/media/VirtualBox\ VMs/Windows\ 10

Möchtest Du z.B. nach erfolgreichen Starten von nbd (qemu) das *.vdi-File einhängen, geht dies via:

qemu-nbd -c /dev/nbd0 /home/yuna/media/'VirtualBox VMs'/'Windows 10'/'Windows 10.vdi'

oder

qemu-nbd -c /dev/nbd0 /home/yuna/media/VirtualBox\ VMs/Windows\ 10/Windows\ 10.vdi

Eine Datenbank unter MariaDB erstellen

Wir erstellen hier die Datenbank test1 und den User lightning:

Installiere MariaDB:

# apt install default-mysql-server mariadb-server

Starte im Terminal Maria DB:

$ su -
# mariadb

hiermit gelangen wir in den typischen MariaDB-Prompt.

Enter password: ROOT-PASSWORD
Welcome to the MariaDB monitor.  Commands end with ; or \g.
Your MariaDB connection id is 1120
Server version: 10.5.12-MariaDB-0+deb11u1 Debian 11

Copyright (c) 2000, 2018, Oracle, MariaDB Corporation Ab and others.

Type 'help;' or '\h' for help. Type '\c' to clear the current input statement.

MariaDB [(none)]> EINGABE

Datenbank «test1» anlegen:

CREATE DATABASE test1;

Datenbank anzeigen lassen:

SHOW DATABASES;

User «lightning» und Passwort «finalfantasy13» anlegen:

CREATE USER 'lightning'@'localhost' IDENTIFIED BY 'finalfantasy13';

User anzeigen lassen:

SELECT User FROM mysql.user;

User «lightning» der Datenbank «test1» zuweisen:

GRANT ALL ON test1.* TO lightning@localhost IDENTIFIED BY 'finalfantasy13';

Zugewiesen User anzeigen lassen (Kontrolle):

SHOW GRANTS for 'lightning'@'localhost';

die soeben erstellte Datenbank kann nun per USE ausgewählt werden.

MariaDB [(none)]> USE test1;
Reading table information for completion of table and column names
You can turn off this feature to get a quicker startup with -A

Database changed
MariaDB [test1]> EINGABE

phpmyadmin

phpmyadmin ist ein Tool, welches die Verwaltung der Datenbanken enorm vereinfacht. Wer sich somit nicht mit der Kommandozeile (CLI) auseinander setzten möchte, geht den Weg via phpmyadmin. Den gesamten Ordner verschieben wir nach:
/var/www/html

um diesen dann im Browser per:
https://example.com/phpmyadmin

aufrufen zu können. Ab hier steht uns nun eine grafische Oberfläche zur Verfügung. Standardmässig ist das root-Login für phpmyadmin deaktiviert. Dies kann mit:

SET PASSWORD FOR 'root'@localhost = PASSWORD("starkes-passwort-hier-rein");

umgangen werden.


PostgreSQL

Falls als Datenbank-Server PostgreSQL läuft, wird die Datenbank (mydb) und der dazugehörende Benutzer (lightning) mit dem Tool psql erstellt:

root@supertux:~# su - postgres
postgres@supertux:~$ psql
psql (13.5 (Debian 13.5-0+deb11u1))
Geben Sie »help« für Hilfe ein.

postgres=# create database test1;
CREATE DATABASE
postgres=# create user lightning with encrypted password 'finalfantasy13';
CREATE ROLE
postgres=# grant all privileges on database test1 to lightning;
GRANT
postgres=# \q

Nextcloud in Debian

Nextcloud ist ideal geeignet, um seine eigene Cloud-Lösung zu realisieren. Die Software lässt sich auf dem eigenen Hosting leicht installieren und lässt keine Wünsche offen. Ob nun am Windows-PC oder am Linuxrechner: deine Daten bleiben in deiner Hand und man ist an keinen Hersteller und Anbieter gebunden.

Nextcloud ist sehr gut dokumentiert und im Internet gibt es hunderte von Anleitungen, welche die Installation detailliert beschreiben. Ziel unserer Installation ist «der grüne Haken» zu bekommen:


Installation beginnen

Die Installation von nextcloud ist am einfachsten via ssh-Zugang. Lade per wget die Datei herunter und entpacke sie. Das Hochladen via FTP-Client ist nur bedingt zu empfehlen, da es beim Hochladen zu Fehlern kommen kann. Die aktuelle Version von nextcloud (März 2022) hat etwas über 22000 Dateien.

# wget https://download.nextcloud.com/server/releases/nextcloud-VERSION.zip
# unzip nextcloud-VERSION.zip
# chown -R www-data:www-data /var/www/html/nextcloud

Alternativ kann die Berechtung für nextcloud im entprechenden Ordner /var/www/html/nextcloud auch mit dem find-Befehl gesetzt werden:

# find . -exec chown www-data:www-data {} \;

weitere Fehlermeldungen und schrittweises abarbeiten

nextcloud benötigt eine MySQL-Datenbank. Gibt nextcloud diesbezüglich eine Fehlermeldung aus, liegt es in der Regel an fehlenden Berechtigungen des Datenbankbenutzers. Ist nextcloud Installiert überprüfen wir die Sicherheits- und Einrichtungswarnungen. Viel Meldungen lassen sich über die .htacces, php.ini oder durch Installation des fehlenden php-Moduls beheben. Spätestens jetzt zeigt sich auch der Vorteil eines «eigenen» Servers, falls tiefere Eingriffe nötig sind. Das output_buffering lässt sich z.B. am einfachsten via php.ini beheben.

Vorgehen (einige Beispiele)

Die PHP-Speichergrenze liegt unterhalb des empfohlenen Wertes von 512MB.

Lösbar über:

# nano -w .htaccess

php_value memory_limit 512M

Der «Strict-Transport-Security»-HTTP-Header ist nicht auf mindestens «15552000» Sekunden eingestellt. Für
mehr Sicherheit wird das Aktivieren von HSTS empfohlen, wie es in den Sicherheitshinweisen erläutert ist.

Lösbar via

# nano -w .htaccess

<IfModule mod_headers.c>
Header always set Strict-Transport-Security "max-age=31536000;
</IfModule>

Aktiviere anschliessend das Modul headers und starte den apache2 neu:

# a2enmod headers
# service apache2 restart

Dein Webserver ist nicht richtig konfiguriert, um «/.well-known/webfinger aufzulösen (…)»

Lösbar via

# nano -w .htaccess

<IfModule mod_rewrite.c>
RewriteRule ^\.well-known/carddav /nextcloud/remote.php/dav [R=301,L]
RewriteRule ^\.well-known/caldav /nextcloud/remote.php/dav [R=301,L]
RewriteRule ^\.well-known/webfinger /nextcloud/index.php/.well-known/webfinger [R=301,L]
RewriteRule ^\.well-known/nodeinfo /nextcloud/index.php/.well-known/nodeinfo [R=301,L]
</IfModule>

Falls dies nicht klappt, öffne:

# nano /etc/apache2/sites-enabled/000-default-le-ssl.conf

und setze die Weiterleitungen hier ein:
# nextcloud Redirect #
Redirect 301 /.well-known/carddav /nextcloud/remote.php/dav
Redirect 301 /.well-known/caldav /nextcloud/remote.php/dav
Redirect 301 /.well-known/webfinger /nextcloud/index.php/.well-known/webfinger
Redirect 301 /.well-known/nodeinfo /nextcloud/index.php/.well-known/nodeinfo

Für Deine Installation ist keine Standard-Telefonregion festgelegt. Dies ist erforderlich, um Telefonnummern in den Profileinstellungen ohne Ländercode überprüfen zu können. Um Nummern ohne Ländercode zuzulassen, füge bitte «default_phone_region» mit dem entsprechenden ISO 3166-1-Code 7 der gewünschten Region hinzu.

Die Standard-Telefonregion benötigen einen Abstecher nach

# nano -w /var/www/html/nextcloud/config/config.php

Ergänze (für die Schweiz) die config.php mit folgender Zeile:
'default_phone_region' => 'CH',

Es wurde kein PHP Memory Cache konfiguriert. Konfiguriere zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit, soweit verfügbar, einen Memory Cache.

Installiere in diesem Fall folgendes php-Module nach:

# apt install php-apcu

und ergänze

# nano -w /var/www/html/nextcloud/config/config.php

mit folgender Zeile:
'memcache.local' => '\OC\Memcache\APCu',

Öffne nun

# nano -w /etc/php/7.4/apache2/php.ini

und füge ganz unten folgenden Befehl ein:
apc.enable_cli=1

Starte nun den apache2 neu:

# systemctl restart apache2

Dem Modul php-imagick fehlt die SVG-Unterstützung. Für eine bessere Kompatibilität wird empfohlen, es zu installieren.

Installiere folgendes Paket:

# apt install libmagickcore-6.q16-6-extra

The OPcache interned strings buffer is nearly full. To assure that repeating strings can be effectively cached, it is recommended to apply opcache.interned_strings_buffer to your PHP configuration with a value higher than 8.

Lösbar via

# nano -w /etc/php/7.4/apache2/php.ini

Erhöhe den Wert von 8 auf eine höhere Zahl und entferne ggf. das Semikolon:
; The amount of memory for interned strings in Mbytes.
;opcache.interned_strings_buffer=8

; The amount of memory for interned strings in Mbytes.
opcache.interned_strings_buffer=16

Starte anschliessend den Webserver neu:

# /etc/init.d/apache2 restart

Die Datenbank wird zum Sperren von Transaktionsdateien verwendet. Um die Leistung zu verbessern, richte bitte, sofern verfügbar, Memcache ein.

Installiere redis und setzte die Rechte für den Benutzer redis auf www-data:

# apt-get install redis-server php-redis
# usermod -a -G redis www-data

Editiere die config.php von Nextcloud mit:

# nano /var/www/html/nextcloud/config/config.php

und füge folgendes ein:
  'memcache.locking' => '\\OC\\Memcache\\Redis',
'redis' =>
array (
'host' => 'localhost',
'port' => 6379,
),

starte den apache neu:

# systemctl restart apache2

nextcloud in Debian integrieren

Um nextcloud in Debian GNU / Linux zu integrieren, lade das Linux AppImage herunter. Windows 10/11 Nutzer laden sich die msi-Datei hier herunter.

Die Datei wird ausführbar gemacht und anschliessend gestartet.

$ chmod +x /pfad/zur/datei/nextcloud-VERSION.AppImage
$ ./nextcloud-VERSION.AppImage

Anschliessend kann der Client gestartet werden und beginnt mit der Installationsroutine. Gib hier deine Anmeldedaten für deine nextcloud ein. Hat alles geklappt, ist nextcloud intergriert und fragt, was synchronisiert werden soll:

Die App beginnt nur mit der Synchronisation.


nextcloud kann noch mehr…

E-Mail, Kalender und Kontakte lassen sich allsamt in nextcloud integrieren und mittels App auf dem Smartphone synchronisieren. Die App DAVx5 sorgt für die reibungslose Synchronisation zwischen Android-Smartphone und deiner eigenen Cloud.

Beispiel für die smb.conf

# ======================= Global Settings ======================= #

[global]

## Browsing/Identification ###

# Change this to the workgroup/NT-domain name your Samba server will part of
workgroup = smb

####### Authentication #######

security = user

# This option controls how unsuccessful authentication attempts are mapped
# to anonymous connections
map to guest = bad password

# ======================= Share Definitions ===================== #

[homes]
comment = Home Directories
browseable = no

# By default, the home directories are exported read-only. Change the
# next parameter to 'no' if you want to be able to write to them.
read only = no
create mode = 0750

[public]
path = /pfad/zum/Ordner
public = yes
writable = yes
comment = smb share
printable = no
guest ok = yes