Java auf Debian

Installation Java

Für Java-Anwendungen stellt Debian folgende Pakete bereit:

  • openjdk-17-jre
    Komplette Java-Laufzeitumgebung – notwendig für die Ausführung von Java-Programmen mit grafischer Oberfläche und Webanwendungen. Verwendet Hotspot JIT.
  • open-17-jre-headless
    ist eine minimale Java-Laufzeitumgebung unter Nutzung von Hotspot JIT – notwendig für die Ausführung von Java-Programmen ohne grafische Oberfläche.

die aktuellen Pakete können mit apt search gesucht werden:

# apt search openjdk

Für Debian Bullseye:

# apt install openjdk-17-jre-headless

die aktuelle Version wird mit -version geprüft:

$ java -version
openjdk version "17.0.2" 2022-01-18
OpenJDK Runtime Environment (build 17.0.2+8-Debian-1deb11u1)
OpenJDK 64-Bit Server VM (build 17.0.2+8-Debian-1deb11u1, mixed mode, sharing)

Falls mehrere Java-Versionen installiert wurden, kann zwischen den Versionen gewechselt werden. In diesem Beispiel haben wir die Möglichkeit zwischen java-11 und java-17 zu wechseln.

# update-alternatives --config java
Es gibt 2 Auswahlmöglichkeiten für die Alternative java (welche /usr/bin/java bereitstellen).

  Auswahl      Pfad                                         Priorität Status
------------------------------------------------------------
* 0            /usr/lib/jvm/java-17-openjdk-amd64/bin/java   1711      automatischer Modus
  1            /usr/lib/jvm/java-11-openjdk-amd64/bin/java   1111      manueller Modus
  2            /usr/lib/jvm/java-17-openjdk-amd64/bin/java   1711      manueller Modus

Drücken Sie die Eingabetaste, um die aktuelle Wahl [*] beizubehalten,
oder geben Sie die Auswahlnummer ein: AUSWAHL

Mittels Debian zu einem Server verbinden

Hinweis: Eine weitere Möglichkeit besteht in einer ssh-Verbindung via Terminal oder mittels remote (Xrdp) für Windows 10 und Windows 11.

Hier wird die Möglichkeit einer Verbindung via grafischer Oberfläche erklärt:

01. Hier am Beispiel mit dem Mate-Desktop: Wähle Orte > Zu Server verbinden…

02. und gib die Zugangsdaten ein:

Alternativ kann im Dateibrowser direkt der Pfad zum Server eingegeben werden:
sftp://username@123.456.7.890:22/var/www/html

sftp          => Protokoll
username      => allgemein gültiger User am Linuxserver
123.456.7.890 => IP Adresse vom Server
22            => Portnummer ssh (hier mit dem Standardport)
/var/www/html => Zielverzeichnis auf dem Server

03. danach bist du mit dem Server verbunden. Melde dich immer mit dem normalen Benutzer am Server an. Debian verbiete von sich aus die Anmeldung mittels root und das nicht zu unrecht. Wer im Dateibrowser unter Linux auf seinem Server per root herumschwirrt, brauch eine Menge Mut. Zu schnell ist eine Datei oder ein ganzer Ordner gelöscht oder irrtümlicherweise verschoben, nur weil man sich verklickt hat.

04. Um die Anmeldung von root zu ermöglichen, editiere die Datei /etc/ssh/sshd_config

# nano /etc/ssh/sshd_config

entferne das Kommentarzeichen bei # PermitRootLogin prohibit-password und überschreibe die Zeile mit PermitRootLogin yes
#LoginGraceTime 2m
PermitRootLogin yes
#StrictModes yes
#MaxAuthTries 6
#MaxSessions 10

starte anschliessend den Service neu:

# /etc/init.d/ssh restart

Webserver (mit XAMPP)

XAMPP ist eine leicht zu installierende Apache-Distribution, die MariaDB, PHP und Perl enthält.
Gehe auf http://www.apachefriends.org/de/download.html

Dieses Tutorial bezieht sich auf die Installation von XAMPP unter Debian GNU/Linux und wurde unter Bullseye getestet.

Fährst Du mit der Maus über eine Prüfsumme (md5 oder sha1), wird dir diese angezeigt. Nach erfolgreichem Download kann die Prüfsumme ausgelesen werden:

$ sha1sum xampp-linux-*-installer.run
abcdefghijklmnopqrstuvwxyzABCDEFGHIJKLMN  xampp-linux-*-installer.run

Ist die Prüfsumme korrekt, kann mit der Installation begonnen werden. Die Datei wird zuerst ausführbar gemacht:

$ chmod 755 xampp-linux-*-installer.run

und anschliessend die Installationsroutine gestartet:

# ./xampp-linux-*-installer.run

Der XAMPP-Installer verlangt root-Rechte. Tippe dazu su – ein:

su -
Passwort: 
./xampp-linux-x64-8.1.1-2-installer.run
----------------------------------------------------------------------------
Welcome to the XAMPP Setup Wizard.

----------------------------------------------------------------------------
Select the components you want to install; clear the components you do not want 
to install. Click Next when you are ready to continue.

XAMPP Core Files : Y (Cannot be edited)

XAMPP Developer Files [Y/n] : Y

Is the selection above correct? [Y/n]: Y

----------------------------------------------------------------------------
Installation Directory

XAMPP will be installed to /opt/lampp
Press [Enter] to continue:

----------------------------------------------------------------------------
Setup is now ready to begin installing XAMPP on your computer.

Do you want to continue? [Y/n]: Y

----------------------------------------------------------------------------
Please wait while Setup installs XAMPP on your computer.

 Installing
 0% ______________ 50% ______________ 100%
 #########################################

----------------------------------------------------------------------------
Setup has finished installing XAMPP on your computer.

XAMPP kann nun via Brower aufgerufen werden. Tippe dazu in die Adresszeile localhost ein.

Die Dienste müssen vorab jedoch gestartet werden. Xampp heisst unter Linux korrekterweise lampp:

# /opt/lampp/lampp start
Starting XAMPP for Linux 8.1.1-2...
XAMPP: Starting Apache.../opt/lampp/share/xampp/xampplib: Zeile 22: netstat: Kommando nicht gefunden.
/opt/lampp/share/xampp/xampplib: Zeile 22: netstat: Kommando nicht gefunden.
ok.
XAMPP: Starting MySQL.../opt/lampp/share/xampp/xampplib: Zeile 22: netstat: Kommando nicht gefunden.
ok.
XAMPP: Starting ProFTPD.../opt/lampp/share/xampp/xampplib: Zeile 22: netstat: Kommando nicht gefunden.
ok.

Die Meldung von netstat kann getrost ignoriert werden oder mit dem Paket net-tools behoben werden.

# apt install net-tools

jetzt startet XAMPP «fehlerfrei»

# /opt/lampp/lampp start
Starting XAMPP for Linux 8.1.1-2...
XAMPP: Starting Apache...ok.
XAMPP: Starting MySQL...ok.
XAMPP: Starting ProFTPD...ok.

Beendet wird XAMPP mit:

# /opt/lampp/lampp stop
Stopping XAMPP for Linux 8.1.1-2...
XAMPP: Stopping Apache...ok.
XAMPP: Stopping MySQL...ok.
XAMPP: Stopping ProFTPD...ok.

>>> HINWEIS <<<
Das Verzeichnis von XAMPP befindet sich unter
/opt/lampp/htdocs
Um dauerhaft Besitzer dieses Verzeichnis zu werden, können die Besitzerrechte mit chown geändert werden. Tippe dazu:

# chown -cR BENUTZER /opt/lampp/htdocs

ein.

Prüfsummen (sha256)

Wer eine Datei aus dem Internet lädt, wird oft auf die Prüfsumme (digitaler Fingerabdruck) angesprochen. Diese Summe garantiert, dass es sich beim Download tatsächlich um das Original handelt und keine kompromittierte Datei vorliegt:

Die folgende Prüfsumme wird mit sha256sum

$ sha256sum DATEINAME.zip
830bbca930d5e417ae4249931838e2c70ca0365044268fa0ede75e33aff677de  DATEINAME.zip

geprüft. Stimmt die Summe überein, liegt die korrekte Datei vor. Weitere Prüfsummen sind md5 (md5sum) und sha1 (sha1sum). Das Vorgehen ist analog diesem Beispiel.

md5sum Dateiname oder sha1sum Dateiname

C++ unter Linux

Mit diesem kleinen Tutorial wirst Du in wenigen Minuten ein wenig besser verstehen, was eine Binärdatei und eine Klartextdatei (hier der Quellcode) ist. Als Compiler nehmen wir hier g++ oder alternativ gcc. Selbstverständlich müssen diese Pakete bereits installiert sein. Erstelle einen geeigneten Ordner und erstelle mit Nano eine leere Datei:

$ mkdir meinc++
$ nano -w zweizahlen.cc

#include 

int main(){
    int summand1, summand2;

    std::cin >> summand1 >> summand2;

    std::cout << summand1 << " + " << summand2
              << " = "
              << summand1 + summand2
              << std::endl;
}

diese Datei speichern wir nun unter zweizahlen.cc ab und müssen sie nur noch kompilieren:

$ g++ zweizahlen.cc -o zweizahlen

vereinfacht gesagt erstellt der Kompilier aus unserem Quellcode nun eine Binärdatei, welche im Terminal ausgeführt werden kann.

$ ./zweizahlen
14
414
14 + 414 = 428

das soeben kompilierte Programm kann mit:

# cp zweizahlen /usr/bin

in das Binary Verzeichnis kopiert werden und steht ab jetzt immer zur Verfügung.